Home / Der große Rucksack Check – Alle Infos und Angebote!

Der große Rucksack Check – Alle Infos und Angebote!

Rucksack Test auf reisekoffer-test.infoIm Jahr 2016 haben wir unsere Koffer-Vergleiche auch auf Rucksäcke ausgeweitet. Dabei haben wir sowohl die klassischen Wanderrucksäcke, also auch Outdoor Rucksäcke/Backpacker Rucksäcke und Rucksäche für Frauen sowie Schulkinder unter die Lupe genommen und miteinander verglichen.

Hier erfahren Sie nun, auf was Sie beim Kauf eines Rucksacks achten sollten, wie Sie Qualität von Billigware unterscheiden und welchen besonderen Ansprüchen die unterschiedlichen Rucksack-Typen gerecht werden sollten. Auch geben wir Ihnen Tipps und verraten, welche Rucksäcke und Marken sich in den Tests diverser Test-Portale besonders gut geschlagen haben. Los geht’s!

Rucksack Tests einiger Verbrauch brachten die typischen Schwachstellen zum Vorschein

Idealerweise berücksichtigen Sie, wenn Sie einen neuen Rucksack kaufen möchten, diese Punkte ganz genau. Falls Sie online Ihren Rucksack kaufen, so sollten Sie die positiven wie negativen Rezensionen zu diesen Einzelaspekten besonders beachten und den zugeschickten Rucksack dann zu Hause noch vor dem ersten Ausflug präzise inspizieren um ihn notfalls wieder zurück schicken zu können.

Polsterung an Schulter und Rücken

Für den Komfort eines Rucksacks ist vorallem die Polsterung verantwortlich. Drücken etwa harte Kanten oder loße Gurte auf Schulter oder Rücken, so kann der Rucksack zwar immer noch als funktional bezeichnet werden – angenehm zu tragen ist so ein Teil aber sicher nicht!

Unserer Erfahrung nach macht sich in der Qualität der Schulterpolsterung der Qualitätsunterschied zwischen billigen Rucksäcken vom Supermarkt und echten Markenprodukten am meisten bemerkbar. Über mehrschichtige Kunststofffasern aus Polyester schaffen es Marken wie Vaude oder Dakine, eine anschmiegsame sowie dauerhafte weiche Polsterung zu erzeugen, die sich an die Proportionen des Rucksack-Trägers optimal anpasst.

Während bei der Schulterpolster durchaus gilt: Je weicher desto besser – zählt für den Rückenbereich auch die Stabilität sowie ein ergonomisch perfektes Anpassen an die eh schon belastete Wirbelsäule. Insbesondere wer vor hat, seinen Rucksack sehr regelmäßig (etwa Schulkinder) oder für längere Zeit am Stück (Wanderer) zu tragen, sollten somit hier nicht geizig sein und tendenziell zu den etwas hochwertigeren Modellen greifen.

Reißverschlüsse

Wohl jeder unter uns hatte schon mindestens einmal in seinem Leben mit klemmenden Reißverschlüssen zu tun. Leider ist gerade der Rucksack sehr anfüllig dafür. Achten Sie daher unbedingt darauf, dass die Reißverschlüsse aus Metall gefertigt sind und bei den Hauptfächern zwei gegenläufige Reißverschlüsse eingelassen sind – dadurch lässt sich ein Ausfall kompensieren. Zudem sollten Sie die Nähte an den Reißverschlüssen vor dem ersten Gebrauch untersuchen und abstehende Fäden sofort entfernen, damit sich diese nicht im Reißverschluss verhängen können.

Nähte und Textilqualität

Natürlich ist auch der Textilstoff als solcher ein Faktor, den wir im Vergleich mit bewertet haben. Je höher hier die Qualität der Verarbeitung ist, desto größer ist die Robustheit des Rucksacks gegenüber mechanischer Belastungen. Auch die Wasserundurchlässigkeit steigt mit zunehmender Textilqualität. Dieser Aspekt ist insbesondere für Outdoor Rucksäcke wie dem Trekking-Rucksack wichtig.

Rucksäcke für Damen, Herren und Kinder – Unterschiede

Neben der Optik unterscheiden sich je nach Zielgruppe und künftigen Rucksackträger sowie Verwendungszweck natürlich auch die Leergewichte. Während ein Damen Rucksack oft sehr leicht daher kommt, hat ein Kinderrucksack oft noch zusätzliche Verstärkungen am Boden eingebaut. Auch ein Abriebschutz ist meistens inklusive, der gewichtsmäßig nicht sonderlich viel ausmacht. Herren Rucksäcke hingegen sind erwartungsgemäß größer aber auch schwerer. Im Sportbereich lassen sich allerdings diese Unterschiede zwischen Damen – und Herren Rucksäcke kaum mehr wahrnehmen.

Outdoor-Rucksack und Backpacker – Besondere Ansprüche

Wasserundurchlässigkeit und Polsterung – diese beiden Kriterien sind für eine Rucksack, der beispielsweise zum Wandern oder Klettern eingesetzt wird, besonders zu beachten. Falls Ihre Rucksack nicht wasserfest ist, sollte zwingend ein Regenschutz mitgeliefert werden, den es dann über den Rucksack zu stülpen gilt. Wenn Sie vor haben, Tage oder gar Wochen lang als Backpacker zu verreisen, kommt natürlich auch noch die Größe (Volumen, angegeben in Liter) hinzu. Ein Backpacker Rucksack kann hier leicht die 100 Liter Packvolumen erreichen.

Rucksack Marken mit solider bis herausragender Qualität

Forvert

Vaude

Vans

Dakine

Eastpak

Wolfskin

Herschel

Wenger

FAQ – Eure Fragen, unsere Antworten

Wann sitzt ein Rucksack richtig?

Um einen Rucksack perfekt an Ihren Körper anzupassen, sollten Sie zunächst alle Riemen lockern. Also sowohl im Schulter, als auch im Rücken- und Hüftbereich. Nun schultern Sie Ihren Rucksack auf. Nun arbeiten Sie sich von unten nach oben vor. Sie beginnen also damit, falls vorhanden, die Hüftriemen mittig zu justieren und auf ein festes aber noch angenehmes maß zu zurren. Dies ist wichtig, um beim Gehen ein Aufscheuern der Hüftknochen zu vermeiden.

Als nächstes ziehen Sie die Schultergurte fest. Achten Sie hier penibel darau, dass beide Seiten gleichermaßen festgezurrt werden, da es sonst zu einer einseitigen Tragebelastung kommt. Der Rucksack sitzt perfekt, wenn die Schulterpolster die Schulter sauber umschließen und der Ansatz der Schultergurte auf Höhe der Schulterblätter liegt.

Wo kann ich günstig einen Rucksack kaufen?

Wie sich in unserem Rucksack Check zeigte, erhalten Sie die günstigsten Preise online. Wir persönlich empfehlen hierbei aufgrund der immensen Auswahl, dem ksotenlosen Versand und die einfache Rückgaberegelung amazon.de. Aber auch andere Shops können mit Sonderangeboten durchaus punkten.

Was gehört in einen Rucksack?

Das hängt natürlich ganz vom jeweiligen Verwendungszweck ab. Während in einem Rucksack für Schüler natürlich Lernmaterialienen wie Bücher, Hefte und Stifte gehören, so sollte ein Wanderrucksack Nahrungsmittel, Wechselklamotten, evtl. ein zweites Paar Schuhe und Verbandsmaterial beinhalten.

Wer hat den Rucksack wann erfunden?

Der Rucksack wurde ursprünglich als Kraxe bezeichnet und bestand auch Leinen, Holz und Leichtmetall. Ein derartiges Gepäckstück wurde etwa bei der Gletschermumie Ötzi gefunden. Wissenschaftler gehen aus, dass es diese Form der Kraxe bereits seit über 5.000 Jahren gibt.

Zur Reisekoffer-test.info Startseite